Presseartikel und Interview

„Im Interview: Freie Trauung“

Hochzeitsplaner Februar 2017

„Dem Hochzeitsplaner verrät er, worauf Paare bei der Suche nach einem freien Theologen achten sollten und was ihm an seinem Beruf am besten gefällt.“
Der Artikel als PDF-Datei

„Herr Pfarrer liebt jetzt eine Frau“

Auf einen Blick / 15.02.2015

Thomas Multhaup war 13 Jahre lang katholischer Pfarrer – bis Kindergärtnerin Annette sein Leben auf den Kopf stellte.
Der Artikel als PDF-Datei

„Integration in Weiß“

SZ / 05.07.2012

„Wenn Münchner Türken heiraten, stehen sie zwischen zwei Kulturen: Viele Traditionen sind noch sehr lebendig, manche Klischees längst überholt“
Der Artikel als PDF-Datei

„Liebe auf den zweiten Blick“

Augsburger Allgemeine / 26.10.2012

„Thomas Multhaup war sechs Jahre lang Stadtpfarrer in Neusäß. Dann verliebte er sich in eine Frau, heiratete und brach mit der Kirche. Und fand seine neue Berufung: Nun traut er als freier Seelsorger Menschen, die nicht kirchlich heiraten dürfen. Oder nicht wollen“
Der Artikel als PDF-Datei

Ein Berufsporträt

Münchner Merkur / 28.09.2011

„Er springt dort ein, wo die Kirche nicht weiterhilft: Thomas Multhaup, 48, ist Freier Seelsorger. Er traut Geschiedene, die noch einmal heiraten wollen. Er betreut Atheisten und kirchlich Ungebundene, die sich in den großen Momenten ihres Lebens nach Zeremonien sehnen.“
Das Berufsporträt als PDF-Datei


Interview

braut.de / Oktober 2010

Getraut vom Freien Theologen

Eine weitere Möglichkeit bietet das Einladen eines Freien Theologen, der die Zeremonie nach den Wünschen des Brautpaares gestaltet. Damit wird die Trauung professionell von einer Person durchgeführt. Die Rede kann vorab abgesprochen werden und mit persönlichen Worten zum Brautpaar und zu den Familien gestaltet werden. Thomas Multhaup ist als Freier Theologe in und um München sehr beliebt. Meine Hochzeitsfeier hat mit ihm über TrauZeremonien gesprochen:

Wie ist der Ablauf, wenn man Sie als Freien Theologen bucht?

Nach dem Erstkontakt lade ich das Brautpaar zu einem unverbindlichen Kennenlernen ein. Die Chemie muss Stimmen und das Paar sollte das Gefühl haben: Das passt. Wenn sich die Brautleute für mich entschieden haben, gebe ich ihnen eine sogenannte Hausaufgabe: Die Braut schreibt mir Informationen zum Bräutigam auf und umgekehrt. Im Anschluss treffen wir uns zu einem ausführlichen Gespräch und legen die Details für die Zeremonie fest. Wie gelingt es Ihnen, eine individuelle Hochzeits-Traurede zu halten? Jedes Paar hat seine eigene Geschichte. Ich finde in den Gesprächen mit dem Paar heraus, was das Spezielle, das Außergewöhnliche ist. Wir erarbeiten gemeinsam die Besonderheiten und ich integriere diese in die Zeremonie.

Ist es bei Ihnen möglich, dass das Brautpaar gegenseitig ein Ehe-Versprechen vorträgt?

Ja, das ist meiner Meinung nach ein sehr wichtiger Teil der Zeremonie. Es gibt natürlich standardisierte Vorschläge, aber ich ermutige jedes Paar, seine Emotionen in eigene Worte zu fassen. Liebe zu Wort bringen, das kann niemand besser als die Liebenden selbst. Die Länge des Eheversprechens spielt keine Rolle, viel wichtiger ist es, dass die Worte das Herz des anderen berühren, und das können auch nur zwei Sätze sein.

An welchen Orten haben Sie bereits Trauungen durchgeführt?

Gerne wird die Zeremonie im Freien durchgeführt, hierbei sollte man aber immer einen Alternativ-Plan für schlechtes Wetter haben. Ich habe bereits Paare im Kino, auf einem schneebedeckten Berg, auf einem Schiff oder in einer Natursteinhöhle getraut. Wichtig ist, dass der Ort zum Brautpaar und zu seiner Geschichte passt.

Melanie & Christian

Das Brautpaar Melanie und Christian wurde dieses Jahr von Thomas Multhaup getraut und hat anschließend seinen Dank in folgende Worte gefasst:
„Lieber Herr Multhaup, vielen Dank für unsere ganz persönliche Traumhochzeit. Wir haben mit der Sonne um die Wette gestrahlt, und es war ein unvergesslich schöner Tag. Die gelungene freie Trauung, bei der nicht nur Tränen vor Rührung, sondern auch Tränen vor Lachen geflossen sind, hat unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen. Selbst unsere Familie und unsere Freunde schwärmen heute noch von dieser schönen Hochzeit. Ihre unbeschreiblich sympathische, vertrauensvolle Art, Ihre Menschenkenntnis und Ihr Einfühlungsvermögen haben uns von Anfang an in den Bann gezogen, und wir sind so dankbar, dass uns dieses Glück zuteil wurde, Sie gefunden zu haben. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie von Herzen alles Gute, und dass die zehn Geheimnisse der Liebe zukünftig auch Ihren Weg ein Stück weit begleiten werden.“

Nicht vergessen

Damit die Zeremonie perfekt wirken kann, sollte ein Baldachin oder eine kleine Bühne aufgebaut werden. Je nach Größe der Location und Anzahl der Gäste ist ein Mikrofon erforderlich. Musik kann ein wichtiges Element sein, um die Zeremonie zu gestalten, z.B. beim Einzug der Braut oder zum Ende der Trauung. Dann kann z.B. auch das Lieblingslied des Brautpaares erklingen.

Das Interview als PDF-Datei